In dieser Woche beginnt für unsere Welpen der "Ernst des Lebens", nächsten Dienstag werden sie geimpft und gechippt werden, unsere Zuchtwartin wird kommen und noch einmal dokumentieren, wie sie sich entwickelt haben. So langsam wird es Zeit, sie an Halsbänder und dann an ein paar Schritte an der Leine zu gewöhnen. Aber sie haben noch viel Zeit, die sie mit Spielen und Erkunden verbringen können. Bis heute hatten wir Besuch von unseren Freunden mit ihrer Hovawart-Hündin Jule, so dass die Kleinen noch einmal Gelegenheit hatten, einen neuen großen Hund - noch dazu in anderer Farbe - kennen zu lernen. Sie spielen mit großen Vergnügen in ihrem Sandhaufen, den mein Mann ihnen im Garten angelegt hat. Es ist toll, ihnen dabei zuzusehen, wie gut sie schon klettern und springen, sich jagen und mit einander toben. Außerdem bleiben zwei Welpen auf jeden Fall noch bis zur 9. Woche bei uns, so dass wir noch einiges mit ihnen unternehmen können.


Kontakt zu großen Hunden

Die Welpen spielen inzwischen mit Callas auch draußen, allerdings hat man immer alle Hände voll zu tun, um sie zu beaufsichtigen, so dass es davon kaum Bilder gibt, hier die ersten.

Schlafen

Auch wenn es sich wiederholt, aber die Welpen schlafen zu sehen, ist immer wieder so anrührend, so dass hier ein paar Schlaffotos sein müssen

Es gibt viel zu tun

Hilfe, die Border sind los

Heute nachmittag hatten unsere Drillinge wieder viel Langeweile, so dass sie unbedingt auf Abenteuer aus waren. Unser Garten reichte ihnen nicht mehr, so dass sie zu unserer Nachbarin marschierten. Sie waren so was von sauer, als wir den kleinen Gang am Zaun, den sie gefunden hatten, abgedichtetet hatten. Im Grunde braucht jeder von ihnen einen Aufpasser. Aber auch auf unserer Seite des Zaunes gab es viel zu tun, sie mussten im Sand graben, Damsel Heart hatte ein Mauseloch gefunden, außerdem wurde noch mit Mama gekämpft. Man kommt zu nichts anderem mehr als sie zu beaufsichtigen, aber es macht Spaß. Jetzt sind sie endlich müde und schlafen.

Callas übernimmt das Freizeitprogramm

Es hätte ein rundum schöner Abend werden können, wären nicht die schrecklichen Ereignisse in München gewesen, die uns sehr traurig machten. In Gedanken sind wir auch heute morgen bei den Opfern, die um ihr Leben kämpfen und den Angehörigen der Toten und Verletzten. Das Gefühl, dass die menschliche Welt immer mehr aus den Fugen gerät, bestimmte schon die letzten Tage unsere Gespräche mit unseren Freunden. Sicher ist auch unter Tieren nicht Frieden und Verständnis die Regel, aber die Gewalttätigkeit von Menschen untereinander und gegen andere Lebewesen macht uns fassungslos.

Gestern abend ließ Jackie ohne Widerspruch Callas in den Welpenauslauf, sie war völlig entspannt und verließ uns sogar nach einiger Zeit, um auf der Couch im Wohnzimmer tief und fest zu schlafen, während Callas sich um die Kinder kümmerte. Dieser Kontakt zum erweiterten "Rudel" ist jetzt für die Welpen dran, auch in der Natur würden sie jetzt von anderen Rudelmitgliedern mitversorgt und erzogen.

 

Joep war da

Heute war Joep da und hat seine Kinder besichtigt. Er war allerdings weitaus mehr an Jackie interessiert - und sie an ihm. Man merkt doch, dass die Beiden sich sehr mögen. Es ist ja für Jackie auch einmal schön, nicht nur Mutter zu sein, sondern auch noch als attraktive Hündin wahrgenommen zu werden.

Die Fotos mit dem Nachwuchs fand Joep nicht ganz so toll, vielleicht hat er Alimente-Zahlungen befürchtet. Joep ist ein toller Rüde, es war schön zu sehen, wie gut es zwischen den erwachsenen Hunden klappte und wie unbefangen er auch hier bei uns war.

Morgenstunde ...

Jackie ist erfreulicherweise eher ein Langschläfer, so dass sie morgens um kurz nach sechs doch noch sehr schläfrig ist. Das gilt aber nicht für ihre Kinder ...

die Kinder sind morgens nämlich gut ausgeschlafen und wollen Essen haben, danach geht erst einmal "die Post ab" ....

Impressionen